23. Jun. 2020, ab 20:00 Uhr

Kniffeln im Sputnik

Mitmachen! Am Dienstag wird wieder gekniffelt im Sputnik.

Abhängig von der Anzahl der Teilnehmenden kniffeln wir diesmal wieder jede/r gegen jede/n oder sollten mehr als 10 Personen dabei sein, in Teams gegeneinander. Auf jeden Fall so, dass wir die nötigen Hygienebestimmungen einhalten können.

03. Jul. 2020, ab 00:01 Uhr

Sputnik Soli-Sampler von den Bedroomproducers Paderborn

Seit mehr als fünf Jahren ist das Sputnik nun die Heimat der Bedroomproducers Paderborn. Um in der aktuellen Corona-Krise einen Teil zum Erhalt ihres „musikalischen Wohnzimmers“ beizutragen, veröffentlichten sie am 1. Mai den „Sputnik Soli Sampler“.
Wie schon auf ihren vorherigen Veröffentlichungen versammeln sich hier Produzenten aus dem Raum Paderborn. Dabei präsentiert das offene Musikkollektiv Tracks aus verschiedensten Genres, von Hip Hop über Techno bis Elektro. Der Sampler ist für einen Beitrag von 3€ oder mehr über die digitale Musikplattform Bandcamp erhältlich. Sämtliche Einnahmen gehen dabei an das Sputnik.

Sputnik Soli-Sampler bei Bandcamp

Das Westfalen-Blatt schreibt: „Musikalische Hilfe

05. Jul. 2020, ab 21:00 Uhr

Ambient Night #13 im Sputnik und im Stream

Adda Schade und Alexander Wilß nehmen uns wieder mit auf eine Klangreise. Zur dreizehnten Ambient Night kehren die beiden zurück ins Sputnik. Von dort senden wir Musik und Visuals live aus dem Orbit ins weltweite Web.

Exklusiv gibt es auch 10 Plätze im Sputnik für das gemeinsame Musikerlebnis. Die Karten kosten 20,- EUR und ihr unterstützt damit unseren kleinen Kultursatelliten. Vorverkauf im Sputnik.

21. Nov. 2020, ab 20:00 Uhr

Verschoben! Destinesia – Jazz im Sputnik

Wir verschieben das Konzert auf den 21.11.2020.

Destinesia sind fünf Musiker, die sich an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock kennen gelernt haben. Sie brechen Strukturen, sortieren die Scherben und formen neue Klangwelten. Der Name ist ein Neologismus aus den Wörtern „Destination“ und „Amnesia“ und beschreibt das Gefühl, an einen Ort geeilt zu sein und vergessen zu haben, weshalb.

Mit ihren Eigenkompositionen und Kollektivimprovisationen erzählen sie dem Publikum Geschichten: vom Chaos am Hauptbahnhof von Neu-Delhi, über die Schönheit von Betonbauten, von einem Café für Menschen mit ADHS oder von den gedanklichen Abgründen surrealer Schriftsteller.

Klassische Formen werden durchbrochen; Jazz Harmonik trifft auf indische Ragas, Spieltechniken der Neuen Musik auf verschiedene Facetten von Improvisation. Das klassische Jazz-Quartett (Tenorsax, Piano, Bass, Drums) wird durch eine Violine erweitert.

Gerade in Kombination mit dem Saxofon entstehen dadurch spannende Klangmischungen.

Die Musiker: Johannes Hörnschemeyer (Saxofon), Torben Mahns (Violine), Cornelius Rauch (Klavier), Maik Nürnberger (Bass) und Jan Ericsson (Schlagzeug)

Eintritt: VVK 7,- EUR / AK 9,- EUR
Kartenvorverkauf im Sputnik.

Mehr: destinesia.de