02. Aug. 2020, ab 00:01 Uhr

Sputnik Soli-Sampler von den Bedroomproducers Paderborn

Seit mehr als fünf Jahren ist das Sputnik nun die Heimat der Bedroomproducers Paderborn. Um in der aktuellen Corona-Krise einen Teil zum Erhalt ihres „musikalischen Wohnzimmers“ beizutragen, veröffentlichten sie am 1. Mai den „Sputnik Soli Sampler“.
Wie schon auf ihren vorherigen Veröffentlichungen versammeln sich hier Produzenten aus dem Raum Paderborn. Dabei präsentiert das offene Musikkollektiv Tracks aus verschiedensten Genres, von Hip Hop über Techno bis Elektro. Der Sampler ist für einen Beitrag von 3€ oder mehr über die digitale Musikplattform Bandcamp erhältlich. Sämtliche Einnahmen gehen dabei an das Sputnik.

Sputnik Soli-Sampler bei Bandcamp

Das Westfalen-Blatt schreibt: „Musikalische Hilfe

16. Aug. 2020, ab 19:30 Uhr

Kosmonautenquiz

Unser Quiz ist zurück im Orbit. Wenn ihr dabei sein wollt, dann meldet euch doch bitte kurz per Mail und verratet uns die Teamgröße, damit wir einen hygienetechnisch sicheren Sitzplan machen können. 5 Teams sollten einfach zu platzieren sein, wenn aber unerwartet viele Quizteams mitmachen wollen haben wir sicher im Orbit auch noch Platz. Also bitte diesmal kurz anmelden.

—-

16. August um 19.30 Uhr geht das jetzt schon legendäre Kosmonautenquiz in die nächste Runde! Als regelmäßige Quizmaster werden abwechselnd die Teams aus Mario und Karsten sowie Gero und Rainer das Quiz vorbereiten. Natürlich gibt es auch in Zukunft die Möglichkeit für alle Teams, auch mal selber als Quizmaster die Fragen zu stellen.

Also lernt die Große Kosmische Enzyklopädie auswendig und beantwortet Fragen aus den schönen Kategorien Unendliche Weiten, Getränke, Musik, Literatur…Wir haben Platz für 10 Teams à 6 Quizzer, also meldet euch besser vorher an!

Quizmaster: Mario & Marc

21. Nov. 2020, ab 20:00 Uhr

Verschoben! Destinesia – Jazz im Sputnik

Wir verschieben das Konzert auf den 21.11.2020.

Destinesia sind fünf Musiker, die sich an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock kennen gelernt haben. Sie brechen Strukturen, sortieren die Scherben und formen neue Klangwelten. Der Name ist ein Neologismus aus den Wörtern „Destination“ und „Amnesia“ und beschreibt das Gefühl, an einen Ort geeilt zu sein und vergessen zu haben, weshalb.

Mit ihren Eigenkompositionen und Kollektivimprovisationen erzählen sie dem Publikum Geschichten: vom Chaos am Hauptbahnhof von Neu-Delhi, über die Schönheit von Betonbauten, von einem Café für Menschen mit ADHS oder von den gedanklichen Abgründen surrealer Schriftsteller.

Klassische Formen werden durchbrochen; Jazz Harmonik trifft auf indische Ragas, Spieltechniken der Neuen Musik auf verschiedene Facetten von Improvisation. Das klassische Jazz-Quartett (Tenorsax, Piano, Bass, Drums) wird durch eine Violine erweitert.

Gerade in Kombination mit dem Saxofon entstehen dadurch spannende Klangmischungen.

Die Musiker: Johannes Hörnschemeyer (Saxofon), Torben Mahns (Violine), Cornelius Rauch (Klavier), Maik Nürnberger (Bass) und Jan Ericsson (Schlagzeug)

Eintritt: VVK 7,- EUR / AK 9,- EUR
Kartenvorverkauf im Sputnik.

Mehr: destinesia.de