12. Nov. 2018, ab 20:00 Uhr

Text.Rakete mit Jay Nightwind

Alle einsteigen, we are ready for Take off! Die Text.Rakete startet und nimmt euch mit in ungeahnte Höhen. Am Steuer sitzt jeden Monat ein anderer Poet oder eine andere Poetin, die mit ihren ersten Soloprogrammen durchstarten wollen. In einer Mischung aus Poesie, Geschichten und Musik präsentieren wir euch Newcomer und alte Hasen der Slamszene mal ganz anders: einen Abend lang, ohne Konkurrenz und zu allem bereit.

Seit vielen Jahren ist Jan Seglitz alias Jay Nightwind eine der Hauptantriebskräfte der Essener Slam-Szene. Als Mitbegründer der Weststadtstory – dem mit Abstand größten monatlichen Poetry Slam unserer Stadt – zeigt er Monat für Monat, wie man die Liebe zum Spoken Word mit geilen, mitreißenden Shows vereint. Darüber hinaus ist er der Strippenzieher hinter dem sagenumwobenen Tag-Team-Slam und vieler Sonderveranstaltungen in unserer Stadt und darüber hinaus.

Jay ist ein absoluter Überzeugungstäter – er glaubt an das, was er sagt, und er spricht das aus, was ihm auf der Zunge liegt. Manchmal wird er dadurch gar zum Enfant Terrible des Essener Stadtgeschehens – wenn er deutliche Worte findet für Beobachtungen, die andere lieber übersehen hätten. Doch äußert er sich immer auf äußerst charmante Weise und so, dass man ihm letztendlich bloß zustimmen kann.

Mit seinen ehrlichen Texten und einem klaren Standing auf der Bühne hat sich Jay Nightwind 2017 den Titel des ersten Essener Stadtmeisters geholt.

Moderation: Jann Wattjes
Eintritt 6,- EUR/4,- EUR (erm.)
Kartenvorverkauf im Sputnik.

17. Nov. 2018, ab 20:00 Uhr

Destinesia – Jazz im Sputnik

Destinesia ist ein junges Jazz-Quintett bestehend aus Studierenden der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Der Name ist ein Neologismus aus den Wörtern „Destination“ und „Amnesia“ und beschreibt das Gefühl, an einen Ort geeilt zu sein und vergessen zu haben, weshalb.

Mit ihren Eigenkompositionen und Kollektivimprovisationen erzählen sie dem Publikum Geschichten: vom Chaos am Hauptbahnhof von Neu-Delhi, über die Schönheit von Betonbauten, von einem Café für Menschen mit ADHS oder von den gedanklichen Abgründen surrealer Schriftsteller.

Klassische Formen werden durchbrochen; Jazz Harmonik trifft auf indische Ragas, Spieltechniken der Neuen Musik auf verschiedene Facetten von Improvisation. Das klassische Jazz-Quartett (Tenorsax, Piano, Bass, Drums) wird durch eine Violine erweitert.

Gerade in Kombination mit dem Saxofon entstehen dadurch spannende Klangmischungen.

Die Musiker: Johannes Hörnschemeyer (Saxofon), Torben Mahns (Violine), Cornelius Rauch (Klavier), Maik Nürnberger (Bass) und Jan Ericsson (Schlagzeug)

Eintritt 8,- EUR/6,- EUR (erm.)
Kartenvorverkauf im Sputnik.

19. Nov. 2018, ab 20:00 Uhr

Nadu’s Blackbox

Am 19.11.2018 startet „NaDu’s“ Blackbox“ aus der Sommerpause. Vier Künstler aus Rock’n’Roll, Blues und Britpop stellen sich der Bewertung des Publikums. Einmalig in Paderborn und der ganzen Welt ist das Abstimmungssystem durch Schokolade in Herzform. Es wird viel genascht, gute Musik gehört und der harte Alltagswettkampf zu Hause gelassen. Auf der „NaDu’s Blackbox“ Bühne ist jeder willkommen. „NaDu“ ihres Zeichens selbst Musikerin und Kabarettistin führt frech und charmant durch den Abend.

Eintritt 6,- EUR/4,- EUR (erm.)
Kartenvorverkauf im Sputnik.

21. Nov. 2018, ab 20:00 Uhr

Lesen für Bier mit »Rabatt auf Alienzubehör«

Seit Jahrtausenden können Menschen lesen und nahezu zur gleichen Zeit haben sie dann nasse, hervorragende Kaltgetränke in sich hineingekippt und berauschende Substanzen zu sich genommen.

Da wird es Zeit, diese wunderbaren Errungenschaften der Menschheit für einen Abend zusammen zu bringen, also Bier trinken und Vorlesen. Und mit wem würde das besser gelingen, als mit „Rabatt auf Alienzubehör“. Wer ist Rabatt auf Alienzubehör? Jann Wattjes und August Klar, die bereits früh ihre musikalischen und Ufo affinen Wurzeln entdeckten und so die Indie Band Rabatt auf Alienzubehör gründeten, die gleichzeitig den ersten On- und Offlineshop für den täglichen Bedarf an Alien Waren repräsentiert. Ihr habt Bock auf Folk, Indie, Balladen und wollt gleichzeitg euren Raketen Hyperantrieb auf Vordermann bringen? Beides kein Problem an diesem Abend.

Woher kommt die Idee? „Lesen für Bier“ ist ein Literaturveranstaltungsformat, bei dem Texte improvisiert vorgetragen werden. Die Idee hierzu stammt vom Autor Lucas Fassnacht, der die erste Veranstaltung unter diesem Namen im Oktober 2013 in Nürnberg durchgeführt hat. [Wikipedia]

„Lesen für Bier“ funktioniert dabei wie folgt:

Ihr bringt jedwede Form von Literatur mit – also Magazine, Bücher, Hefte, Flyer, Produktbeschreibungen, Handzettel, Handouts, Selbstgeschriebenes und alles wovon man lesen kann!

August Klar und Jann Wattjes lesen abwechselnd vor. Ist Ihre Performance besser als der Text, erhalten sie ein Bier vom Wirt. Ist euer Text ein Erguss literarischer Finesse, erhaltet ihr ein Bier aufs Haus! So einfach ist das.

Eintritt: 6,- EUR oder 4,- EUR, wenn ihr einen Text mitbringt!
Nur Abendkasse.

27. Nov. 2018, ab 20:00 Uhr

SofaRitzenTalk – „Paderfemmes“

Am 27. November startet der SofaRitzenTalk aus der Sommerpause. Erstmals im Sputnik gibt es dieses Mal ein Talkspecial im Zeichen von „Paderfemmes“. Junge Frauen aus Musikbands, Sport, Rap und Maschinenbau berichten über ihre Erlebnisse im Berufs/-Beziehungsalltag. Verbunden und untermalt wird es durch beeindruckende Bühnenperformances.

Moderiert wird der Abend von der amtierenden Poetry Slam-Stadtmeisterin Eva Dreier und NaDu, der Initiatorin des „Female Voices-Festivals“.

Eintritt 6,- EUR/4,- EUR (erm.)
Kartenvorverkauf im Sputnik.

29. Nov. 2018, ab 20:00 Uhr

we will kaleid – Electropop

„Mogilalie“ kommt von den altgriechischen Wörtern für mühsames, stockendes Sprechen, für Stottern und Stammeln. Mit seiner aktuellen Single Mogilalia gibt das Art-Pop-Duo we will kaleid dem Stocken einen höheren Sinn und einen eindringlichen Sound.

Nachdem sich das Debutalbum „A Shape of Fading“ um den reißenden Strudel vom Verlieren und Verlorensein gedreht hat, zeigt Mogilalia den Kampf ums Ausbrechen aus der Abwärtsspirale.

Doch die eingefahrenen Bahnen zu verlassen bringt Unsicherheiten und Zweifel mit sich: Stottern, Stocken, Stolpern. Jasmina de Boer und Lukas Streich gehen mit Mogilalia einen Schritt weiter in Richtung ihres eigenen Sounds, beschränken sich auf wenige facettenreiche Stimm- und Beatfragmente, digital angereichert und auf analoge Synth-Fundamente gebettet. Das minimalistische Soundmaterial setzen sie zu dichten Arrangements zusammen, die mal beklemmende, dann rauschhafte Atmosphären entstehen lassen. Im Oszillieren zwischen Zersplitterung und Aufgehobensein im Ganzen, zwischen Flackern und Fließen nehmen immer wieder treibende, mitreißende Schwebesituationen Fahrt auf, bevor sich die Arrangements flatternd dem Greifbaren entziehen und dadurch unvorhersehbar bleiben.

„You don’t own me, brother.“ we will kaleid spielen sowohl an Orten wie einem Bergwerk und einem Gewächshaus, als auch in kleinen Clubs und auf Festivals wie Kinkerlitzchen und c/o pop. Sie überzeugen live durch ungebrochene Energie, virtuoses Zusammenspiel und ein bewusstes Konzept. Eine klare Haltung: Sie bieten keine einfache Heilung für das existenzielle Stocken an, die Botschaft bleibt konsequent unversöhnlich. Beständig sind letzten Endes nur die schillernden Bruchstücke, die sich im Kaleidoskop zu einem immer neuen und anderen Ganzen zusammenfügen

Eintritt 8,- EUR/6,- EUR (erm.)
Kartenvorverkauf im Sputnik.

05. Dez. 2018, ab 20:00 Uhr

Smash It #11 – Der 1. Paderborner SongCoverSlam

Am 5.12.18 stellen sich im Sputnik bis zu 8 Teilnehmer von Hobbymusiker bis Singer/Songwriter zum elften Mal dem Paderborner Songcover-Wettstreit. In 2 Gruppen treten sie gegeneinander an. Doch anders als beim normalen Songslam spielen sie keine selbstgeschriebenen Stücke, sondern covern, was das Zeug hält: Egal ob Smash-Hit, persönlicher Lieblingssong, unbekannte Songperle oder echter Trash auf gerade gebügelt. Ob möglichst originale Kopie oder überraschend neue Interpretation. Alles, was es bereits als LP, CD oder Ohrwurm gibt, ist erlaubt. Wer am Ende das Beste daraus gemacht hat, entscheidet wie gewohnt die beste Jury der Welt: Das Publikum im Sputnik.

Wenn Du Lust hast, einen oder mehrere Songs vor Publikum zu Covern und dich dem Smash It Wettstreit zu stellen, melde Dich doch am besten direkt im Sputnik an oder schreib eine E-Mail an info[at]sputnik-pb[dot]de. Stell dich kurz, erzähl, warum du mitmachen möchtest, und schon bist du am Start.

So funktioniert’s:

  • Maximal 8 Teilnehmer (4 je Gruppe) können ein Songcover vortragen (nicht länger als 5 Minuten)
  • Der Song kann Solo oder in kleiner Gruppe bis zu 3 Personen vorgetragen werden. Cool wäre es mit akustischer Besetzung (z.B. Gitarre, Percussion, Piano)
  • Die Zuhörer entscheiden per Wertung, wer ins Finale kommt
  • Die Gewinner jeder Gruppe treten gegeneinander um den Sieg an.

Eintritt 6,- EUR / 4,- EUR (erm.)
Vorverkauf im Sputnik.

09. Dez. 2018, ab 19:30 Uhr

Kosmonautenquiz

Am 9. Dezember um 19.30 Uhr geht das jetzt schon legendäre Kosmonautenquiz in die nächste Runde! Als regelmäßige Quizmaster werden abwechselnd die Teams aus Mario und Karsten sowie Gero und Rainer das Quiz vorbereiten. Natürlich gibt es auch in Zukunft die Möglichkeit für alle Teams, auch mal selber als Quizmaster die Fragen zu stellen.

Also lernt die Große Kosmische Enzyklopädie auswendig und beantwortet Fragen aus den schönen Kategorien Unendliche Weiten, Getränke, Musik, Literatur…Wir haben Platz für 10 Teams à 6 Quizzer, also meldet euch besser vorher an!

Quizmaster: Karsten & Mario

22. Dez. 2018, ab 20:00 Uhr

Sputnik sucht den Gin des Lebens – Das große Gin+Tonic-Tasting

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, darum ist unbedingt eine PERSÖNLICHE ANMELDUNG ERFORDERLICH!
Es gibt nur noch wenige Plätze!
————–

Gin. Das ist der Gentleman unter den Sprituosen. Ein Drink für Eroberer, Königinnen, Geheimagenten und junge Geniesser.

Den richtigen Gin zu finden ist eine Reise. Es gibt viele Sorten, Typen, verschiedenste Gewürze. Und das ist nur der Anfang. Perfekt gelingt unser Freund nur mit dem richtigen Tonic Water. Welchen Gin ihr nicht verpassen dürft, welcher Gin zu welchem Tonic passt und vieles mehr lernt Ihr am 22. Dezember im Sputnik.

Stiftung Warentaste meint: Eine ginerweiternde Erfahrung.

Teilnahmegebühr: 35 Euro, Teilnehmerzahl begrenzt. Persönliche Anmeldung erforderlich.